Archiv für den Monat: September 2013

Krœki-Bœren

_MG_6756

Im August stehen wir mit unserem Wohnmobil am „Ende der Welt“ am Leuchtturm von Dalatangi auf Island, dort, wo der Nordfjördur, der Mjoifjördur und der Nordatlantik aufeinander treffen.
Hier wachsen die  Krœki-Bœren
, die reif und in unvorstellbarer Menge nur darauf warten, geerntet und verarbeitet zu werden.

_MG_6754

Die schwarze Krähenbeere gehört zur Familie der Heidekrautgewächse und kann bis zu 30 cm hoch werden. Ihre Blätter sind zu Nadeln geformt und die Früchte sind klein, fest und fast schwarz. Den Namen Krähenbeere trägt sie wegen der Verbreitung ihrer Samen durch die Krähen. Wegen ihres hohen Gehalts an Vitamin C ist sie bis heute ein begehrtes Nahrungsmittel bei den Inuit in den Polarregionen. In Island benutzte man die Beeren um Wolle zu färben, sie erhielt dadurch eine rote bis violette Färbung. Die Pflanze wächst bis weit in den Norden, es gibt große Bestände davon sogar in Lappland und bis nach Grönland. In Norwegen wurde im Mittelalter aus den Beeren Wein gemacht. Und auch im Kompott oder vermischt mit Robbenfleisch, Dorschleber oder anderen Zutaten waren die Beeren immer schon ein begehrter Vitaminlieferant. Man kann sie roh oder gekocht verzehren oder sie zu Saft verarbeiten.

Schwarze Krähenbeeren werden auch Rauschbeeren genannt, das ist auf die leicht berauschende Wirkung zurückzuführen, die ihr Verzehr hervorrufen soll. Die Nadeln der Krähenbeere enthalten wohlriechende ätherische Öle, die durch Reiben freigesetzt werden und so die Sinne anregen.

_MG_6758

Gepflückt, gewaschen, sortiert und in der kleinen Campingküche zu einer leckeren Marmelade gekocht, stellen wir die Krœki-Bœren nun als konservierte isländische Leckerei zu besonderen Anlässen auf unseren Frühstückstisch.

Neugierig? : hier das Rezept:

 

Krœki-Bœren Marmelade mit Zimt

1000 gr. Beeren
1000 gr. Gelierzucker
Saft von mindestens 1 Zitrone
gem. Zimt nach Geschmack

 Beeren, Zucker, Zitronensaft und Zimt in einem großen Topf vermischen und immer wieder umrührend erhitzen.

Wenn die Masse blubbernd kocht, diese 3 Minuten weiter sprudelnd kochen lassen und nach der Gelierprobe die Marmelade sofort in saubere Twist-off-Gläser füllen, den Glasrand sauber abwischen, mit dem Deckel verschließen und ca. 10 Min. auf dem Kopf stehend abkühlen lassen. Dann die Gläser umdrehen. Wenn die Marmelade völlig erkaltet ist, kann man die Gläser mit dekorativen Etiketten versehen und so eignet sie sich auch wunderbar zum Verschenken…

_MG_6763

Oder schnell selber essen, aber Vorsicht: Suchtgefahr!